Gestohlene Geocoins bei Ebay

Gestohlene Geocoins bei Ebay

Heute Abend stolperten wir über eine Kuriose Auktion bei Ebay.

Hier wurden 57 Geocoins aus einem angeblichen „Nachlass“ angeboten.

Etwas seltsam fanden wir diese Auktion schon und kontaktierten den Verkäufer.

Dieser hatte scheinbar keine Ahnung von der Materie,aber schickte uns zwei Coincodes.

Beide Coins gehörten unterschiedlichen Cachern und beide Coins waren vor langer Zeit aus einem Cache verschwunden.

Mit dieser Tatsache konfrontierten wir den Verkäufer und baten um eine Herausgabe,um die Coins den rechtmässigen Besitzern zurück zu geben.

Dieses wurde vom Verkäufer abgelehnt,weil Er ja selbst Geld dafür bezahlt hätte.

Auf einen weitere Mail,bei der auf den Weiterverkauf von Gegenständen hingewiesen wurde,die einen rechtmässigen Besitzer hätten wurde leider nicht mehr reagiert.

Die einzige Reaktion bestand darin,dass der Verkäufer die Auktion zurückzog und jetzt wohl auf anderem Wege versuchen wird doch noch Geld dafür zu bekommen.

Vielleicht hilft es ja,wenn der Verkäufer genügend Mails von Cachern bekommt.

Hier der Link zur Auktion,die trotz Rücknahme noch eingesehen werden kann:

Link wurde entfernt,Verkäufer scheint die Sache korrekt abwickeln zu wollen.Näheres bald auf diesem Blog.

Natürlich muss der Ebay-Verkäufer mit dem eigentlichen Diebstahl der Geocoins aus den Caches nichts zu tun haben und kann diese gutgläubig erworben haben.

Die Meinung,die uns von Seiten des Verkäufers in einigen Mails übermittelt wurde,lässt allerdings auch keinerlei Einsicht erkennen!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten auf Gestohlene Geocoins bei Ebay

  1. Murremesch sagt:

    Das er die Ware gutgläubig erworben hat, kann ja dieser Mensch den Behörden darlegen. Auch wenn kein Diebstahl vorliegt, steht immer noch Hehlerei im Raum. Es sollte eine Strafanzeige erfolgen.

  2. chukky1986 sagt:

    Ich stimme den Antrag auf Strafanzeige voll und ganz zu. Aber das liegt in jeden einzelnen cacher seiner Hinsicht.

  3. st3phan sagt:

    Ok. Eigentum bleibt Eigentum. Das ist mit der Dose im Wald genauso, selbst wenn sie da ggf nicht hin gehört und der Förster sie eingesammelt hat.
    Wenn er wirklich nicht weiß was es ist (eine internetrecherche hätte aber wohl Licht ins dunkle gebracht) wäre es vielleicht ein Kompromiss, wenn er von den Besitzern eine kleinen Finderlohn bekommt. Ich gebe insgesamt Viel Geld für das Hobby aus und so wäre das ggf auch noch drin. Anders wäre das, wenn er auch cacher ist… Dann wäre es Absicht.

  4. Michael sagt:

    ganz egal wie er in den besitz gekommen ist, es ist kein Eigentum von ihm geworden, jeder coin hat eine individuelle nummer über welcher der rechtmäßige Besitzer kontaktiert werden kann. jeder coin auch auch den hinweis wo dieses erfolgt.
    ähnlich verhält es sich mit registrierten schlüsselfundmarken… nichts anderes im eigentlichen.
    hat er eben Lehrgeld bezahlt , Finderlohn? wofür… er hat gestohlene ware erworben zum zwecke des weiterverkaufs, also hellerei….

  5. SBJL sagt:

    Wäre es nicht besser wir verzichten auf eine Anzeige, er soll uns die Nummer geben, wir kontaktieren die Owner und er soll jedem den Colin zurücksenden?

  6. Pingback: ¤ Seit Jahren verschwundene Geocoins… |

Schreibe einen Kommentar zu Michael Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.