Wann ist das Ende der Fahnenstange erreicht?

Geocaching ist ein Hobby,ein sehr schönes und abwechslungsreiches Hobby,wie wir alle wissen.

Abwechslung der unschönen Art wird uns zur Zeit leider auch zur Genüge geboten.

Sockenpuppen haben Hochkonjunktur und werden nun eingesetzt,um Cacher in deren Listings „anzuschwärzen“

Ein Beispiel findet ihr bei GC2072D von einem Account mit Namen „no easy prey

Auszug aus der geloggten Note:

Der Owner dieses Caches discovert die Codes von Coins und TBs aus Listen, die er/sie im Internet gefunden hat, ohne die Coins oder TBs dazu jemals gesehen zu haben oder auch nur zu wissen, ob der Besitzer der Coins dieses möchte. Auch meine* gehören dazu. Ich möchte das nicht. Leider läßt er sich auch nicht von gelöschten Logs abschrecken.

Aus diesem Grunde nehme ich mir heute die Freiheit, seine/ihre Caches als Fund Note** zu loggen, ohne jemals vor Ort gewesen zu sein. Oder, wie der Owner in seinen Logs immer so schön schreibt: „Vielen Dank für’s Zeigen!“

*) im Namen aller Coin- und TB-Besitzer, die von diesem Owner geschädigt wurden
**) Nein, ich wähle lieber „Note“, da ein Fund-Log unberechtigt wäre“

Wenn so eine Aktion schon unbedingt sein muss (was ich stark bezweifle),warum dann nicht mit dem realen Cachernamen,sondern mit einer Sockenpuppe?

Ob solche „Strafaktionen“ tatsächlich immer die Richtigen treffen mag mal dahingestellt sein……

Ich hoffe,dass es bald Frühling wird und alle wieder raus zum Cachen können.

Dann wird es auch hoffentlich wieder etwas entspannter zugehen in der Community.

In diesem Sinne,noch eine schöne „Restwoche“

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Wann ist das Ende der Fahnenstange erreicht?

  1. Typografix sagt:

    Lieber Gott lass Hirn regnen oder Steine – Hauptsache du triffst!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.