Nach mir die Sintflut….

Es gibt Caches, bei denen braucht man etwas Zeit oder auch ein wenig Geschick um an das Logbuch zu gelangen.

Dementsprechend hoch ist meistens auch die D-Wertung dieser kleinen Herausforderungen.

Manchmal gibt es „Cacherkollegen“, die zwar gerne den Punkt und die Wertung des Caches einstreichen, aber nach dem Loggen „Nach mir die Sintflut“ denken.

Dieses wurde in einem Log, bei einem Cache der etwas Fingerfertigkeit voraussetzt, leider mal wieder deutlich.

„Dose gut gefunden, Logbuch zügig entnommen, aber dann wurde es fummelig. Als es dann auch noch dämmerig wurde, mussten wir aufgeben.“

Die Owner dieses Cache weisen schon im Listing darauf hin, dass hier nicht nur ein Logzettel aus einer Filmdose zu ziehen ist.

„Tradi, bei dem nicht die Schwierigkeit im Finden, sondern im Loggen und Wiederherstellen des Ursprunges liegt.

Nehmt Euch Zeit zum Überlegen, Knobeln und Zusammenbauen.“

Aber das war diesen Cachern (mit mehr als 4000 Caches auf der Uhr) anscheinend herzlich egal….

Auf die Idee den Behälter zum Zusammenbau mit zum Cachemobil oder an eine naheliegende Strassenlaterne zu nehmen, kamen diese scheinbar nicht.

Da ich den Cache kenne, kann ich sagen, eine Mitnahme zum Zusammenbau wäre problemlos möglich gewesen!

Dieses hätte aber etwa 150 Meter Fußweg bedeutet…..

Offenbar zu viel!

Hauptsache der Punkt ist im Sack.

Der nächste Finder kannte natürlich den Urzustand nicht, bemerkte aber zumindest die Unstimmigkeit zum Listing.

„Ob der Zustand noch so war wie es sein sollte? Sonst war es relativ einfach. Habe den Cache so hinterlassen wie vorgefunden“

Durch ein paar „Hobbykollegen“, die einfach zu faul waren den Urzustand eines Caches wieder herzustellen, darf der Owner jetzt unnötigerweise zur Wartung ausrücken.

Da dürfen sich solche „Cacher“ nicht darüber wundern, wenn Cacheleger die Lust auf das Bauen exklusiver Dosen verlieren und es irgendwann nur noch 08/15-Einheitsdosenbrei gibt!

Aber was wundere ich mich,gibt es doch sogar „Hobbykollegen“, die zu doof sind den Deckel einer L&L-Dose wieder richtig zu verschließen…..

Genießt das lange Wochenende!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Nach mir die Sintflut….

  1. Lumpi-LP sagt:

    Nicht nur das…
    Auch das Zudrehen eines PETlings stellt manche vor unüberwindbare Hindernisse…
    Oder verlernt man nach der Rettung mehrerer Fußballfelder Regenwald einfach
    das Benutzen von Schraubverschlüssen…?

    – Lumpi-LP –

  2. Marcus sagt:

    ich musste leider auch schon erleben, dass ein Cacher einen am Draht befestigten PETling irgendwie nicht verschließen konnte und dieser dann ungreifbar auf dem Boden des Verstecks landete. Zum Glück liegt mein Cache praktisch vor meiner Haustüre, so dass ich schnell reagieren konnte.

    Gruß
    Marcus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.