Zu doof für den Cache? – Nach mir die Sintflut (Part II)

Einen Filmdosendeckel öffnen, um an das Logbuch eines Caches zu gelangen — die meisten Cacher bewältigen diese komplizierte Aufgabe.

Bei einem Petlingdeckel wird es dann schon schwieriger.

Schon oft öffnete ich Petlinge, die von innen feucht oder nass waren.

Munitionskisten und L&L-Dosen stellen schon mehr Cacher vor eine fast unlösbare Aufgabe.

Wenn nun aber Cacheowner eine Dose basteln, bei der das Herankommen ans Logbuch und die spätere Herstellung des Originalzustandes wirklich eine Herausforderung sind, dann trennt sich die Spreu vom Weizen!

Man kann sich Mühe geben und ein wenig Zeit investieren, um alles ordnungsgemäß zu erledigen, man muss aber nicht…..

Zumindest scheint die letztere Sichtweise sich mehr und mehr zu verbreiten.

In unserem Artikel „Nach mir die Sintflut“ berichteten wir erst kürzlich von so einem Fall.

Nun traf es den selben Cache erneut…..

„Die Dose wurde erneut nach dem Eintragen ins Logbuch nicht wieder richtig zusammen gebaut und befindet sich daher in der Wartung…“

Warum sollte man sich auch die Mühe machen? Schließlich steht der Name ja im Logbuch…..

Zumindest muss man davon ausgehen, wenn man die Passage im Log des Verursachers liest.

„knifflige Fummelei, musste ich leider auf geben“

Ein Bedauern b.z.w eine Entschuldigung für den „Bockmist“ den man angerichtet hat hört sich irgendwie anders an.

Zumindest hat es ja zum „Auseinanderrupfen“ gereicht……

Um es mal ganz deutlich zu sagen:

Wer zu doof ist einen Cache auseinander und anschließend wieder richtig zusammen zu bauen, der soll doch bitte die Finger davon lassen und auf den Punkt verzichten!!!

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Zu doof für den Cache? – Nach mir die Sintflut (Part II)

  1. Die 3 Geozeichen sagt:

    Kurz und knapp: DANKE! für den Artikel! 🙂

  2. HyJack sagt:

    Ich lernte noch, wer Bockmist macht muss dazu stehen. Heute gilt wohl mehr, der andere ist schuld – weil er da ist (resp. weil er es ja so kompliziert gemacht hat).
    Hilft wohl nur, die Aufgabe umzudrehen: rankommen ist schwer, zurücklegen einfach.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.