„Früher“ war nicht unbedingt besser, aber anders…..

„Früher war alles besser“ – Diesen Ausspruch hat wohl jeder von uns einmal gehört, oder vielleicht auch selber schon gedacht.

Okay, in der Erinnerung werden positive Vorkommnisse eben länger gespeichert als negative.

Man erinnert sich gerne zurück an „die gute alte Zeit“

Geocaching ist ein Hobby, welches auch schon ein paar Jährchen „auf dem Buckel hat“.

Wir sind zwar „erst“ seit 2008 dabei, aber selbst in dieser vergleichsweise kurzen Zeit hat sich so einiges bei dieser Freizeitbeschäftigung geändert.

Als wir mit diesem Hobby begannen gab es nur etwa zwei Handvoll Caches in unserer 30000 Einwohner zählenden Heimatstadt.

Mittlerweile sind es deutlich mehr geworden.

Auch die Anzahl der Mitspieler wurde immer größer.

Die Caches selbst haben sich natürlich auch geändert.

Fand man früher Gurkengläser oder Eisbehälter, sind es heute häufig „höherwertige“ L&L Dosen oder auch Petlinge (klein, aber zumindest wasserdicht im Gegensatz zu den früher häufiger genutzten Filmdosen)

Durch das Aufkommen der Digital-Fotographie sind die Anzahl der Filmdosencaches ohnehin zurückgegangen.

Aufwendig gebastelte Geocaches und Dosen mit technischen Spielereien sind eigentlich auch erst in den letzten Jahren aufgetaucht.

Bei dieser Kategorie Dosen scheint es einen regelrechten Wettbewerb unter den Ownern zu geben, wer den besten, aufwändigsten, teuersten Cache bastelt.

Früher ging es eher um die Location und darum die Mitcacher an schöne, interessante oder zeigenswerte Orte zu locken.

Natürlich gab es „früher“ auch Statistikdosen ohne Anspruch, halt nur nicht in der Menge wie heute.

Die technische Entwicklung hat natürlich über die Jahre auch großen Einfluss auf unser Hobby genommen.

2008 gab es schlicht die Möglichkeit mit seinem Smartphone cachen zu gehen noch nicht.

Entweder kaufte man sich (für teures Geld) ein GPS, oder man zog mit Kartenausdrucken los.

Später setzte man sich gemütlich an den Rechner und schrieb in aller Ruhe seine Logs.

Mittlerweile werden viele Logs gleich vom Smartphone verschickt, welches die „Qualität“ der Logs nicht unbedingt gefördert hat.

Wenn man Logs aus 2008/2009 mit heutigen vergleicht, wird man häufig einen Unterschied (vor allem in der Länge) feststellen.

Ob das nun besser oder schlechter ist sei dahingestellt, aber es war zumindest anders….

Anders war auch das „Anspruch-Denken“ vieler Cacher (mich nicht ausgenommen).

Während früher noch viel einfacher gestaltete Caches Begeisterung auslösen konnten, bedarf es da heutzutage schon wesentlich mehr.

Man hat halt über die Jahre schon so einiges gesehen…….

Längst ist Geocaching kein Hobby mehr, welches „im Geheimen“ abläuft.

Geocaching ist Thema von Fernsehsendungen, erscheint in Bücher, es gibt unzählige Blogs und Podcasts, Prominente outen sich als Geocacher, es gibt Spezialgeschäfte für Geocacher u.s.w

Manche wünschen sich dabei die alte Zeit zurück und ich kann das stellenweise auch verstehen.

Was einmal klein begann ist nun groß geworden, manchen einfach zu groß.

Das sieht man besonders auffällig bei „Großveranstaltungen für Geocacher“ (auch Mega-oder Giga-Event genannt)

Mein Ding sind diese Art von Events nicht, aber jeder wie er mag.

Ich mag mehr die beschaulichen,gemütlichen Events in und um meine HZ.

Hier trifft man noch die Leute, mit denen man häufiger „zu tun hat“ und nicht Cacher, denen man im Leben wahrscheinlich kein zweites Mal über den Weg läuft, es sei denn man besucht wieder eine Großveranstaltung.

Aber auch die Welt der „kleinen Events vor der Haustür“ hat sich im Laufe der Zeit geändert.

Man muss heutzutage schon ausgefallene Ideen haben, um nicht die einfallslosen 08/15 Logs „zu ernten“, die eigentlich auf jedes Event passen würden.

Auch bei „normalen Events“ ist der Anspruch den manche Cacher haben deutlich gestiegen.

Manche locken nur noch Souvenirs, Gewinnspiele oder sonstiger Schnickschnack auf ein Treffen, welches eigentlich dem gemütlichen Beisammensein dienen soll.

Wenn etwas nicht passt, dann wird schnell in den Logs genörgelt, anstatt sich zu freuen, dass sich überhaupt jemand die Mühe macht ein Event auf die Beine zu stellen.

Apropos Nörgeln: Die Unzufriedenheit mit Events, Caches und Mitspielern scheint ohnehin gestiegen zu sein.

Zumindest kann man den Eindruck gewinnen, wenn man wie ich öfter mal statt in die Glotze zu schauen ein paar Logs liest.

Aber auch das habe ich früher sehr viel häufiger gemacht……

Auch Sachen, über die ich mich früher noch aufgeregt hätte, lassen mich heute nur noch müde schmunzeln.

„Müde lächeln“ kann ich auch nur über die diversen „Vollpfosten“, die man im Laufe seinen Cacherlaufbahn kennenlernen durfte.

Man ist ruhiger geworden über die Jahre…..

Persönlich muss ich sagen, dass mir das Hobby nach wie vor genauso viel Spaß macht wie eh und je.

Man hat durch das Hobby sehr viele Leute kennengelernt (ob dies positiv oder negativ ist sei mal dahingestellt….), hat viele sehenswerte Orte besucht und vor allem viel Spaß gehabt.

Und dabei geht es doch im Endeffekt, ob nun früher oder heute.

Einfach Spaß haben!

In diesem Sinne, ein schönes Wochenende!

 

 

 

 

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf „Früher“ war nicht unbedingt besser, aber anders…..

  1. Nicole sagt:

    Genau so ist es. Wir cachen seit 2007 und vieles ist jetzt ganz anders……

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.