derabrocker im Selbstversuch: Auf den Spuren des Matrixkaspers

Wenn man so diverse Logs von anderen Cachern liest, stellt man irgendwann fest, dass eine mehrfach gefüllte Matrix das tollste Erlebnis sein muss, welches das Hobby Geocaching heute noch zu bieten hat.

Diese besonderen Cacher feiern sich selbst quasi als das Nonplusultra der Cacherwelt in ihren eigenen Logeinträgen.

So ein besonderer Held wollte ich auch sein!

Am letzten Freitag ging es also in einem tollen Team auf „Matrixkasper-Gedächtnistour“, um ein paar „hochwertige“ Caches zu besuchen und damit einige „Löcher in der Matrix zu stopfen“.

Dieses Team von Cachern wurde selbstverständlich im Vorfeld ausgiebig auf die spezifischen Cachereigenschaften überprüft, die für das Gelingen dieses gewagte Vorhaben ausschlaggebend sein könnten.

Um ehrlich zu sein (nur dieses eine mal in diesem Bericht) waren die besuchten Caches hauptsächlich jene, welche bei „normalen“ Touren keine Beachtung fanden, oder aus irgendwelchen Gründen schon bei Publish auf der Ignore-Liste landeten.

Egal, todesmutig ging es also auf diese Tour, bei der sowohl Wathose, als auch Leiter und Freikletterfähigkeiten genutzt wurden.

Viel Spaß hatten wir auf jeden Fall, was wohl hauptsächlich an der Zusammenstellung des Teams lag.

Zumindest waren die erwählten Dosen keine Highlights und nur wenige Locations wirklich sehenswert.

Aber darum ging es ja an diesem Abend auch nicht!

Der Grund dieser Tour war ausschließlich die eigene Matrix und das damit verbundene Gefühl von Überlegenheit anderen Cachern gegenüber……

Aber weder das eine noch das andere stellte sich ein.

Nicht einmal Bewunderung für diese Heldentat schlug uns auf dem nächsten Event entgegen!

Eigentlich müsste man uns ein Denkmal setzen, stattdessen straften uns die Cacherkollegen, die wir von unserer Großtat berichteten mit gelangweilten Gesichtern.

Desinteresse schlug uns entgegen und das obwohl wir doch jetzt soooo toll sind…….

„Na warte“ dachte ich „Ihr werdet euch noch wundern!“

Bei jeder von den nächsten 785 Wiederholungen dieses Husarenstücks werde ich euch weiterhin mit meinen Erzählungen auf Events oder mit meinen Logs beglücken.

Und wenn euch beim Zuhören die Ohren bluten, oder euch vor Langeweile die Organe absterben.

Das habt ihr nun davon!

Oder ich versuche etwas anderes.

Vielleicht sattel ich um auf „Kalenderbegrünungs-Kanaille“ und Kasper meine 366er Matrix 100x voll.

Irgendetwas fällt mir schon noch ein, was mich berühmt und beliebt macht.

„Zu Lebzeiten schon eine Cacherlegende“, genau das ist mein Ziel!

In diesem Sinne, noch eine entspannte Woche!

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf derabrocker im Selbstversuch: Auf den Spuren des Matrixkaspers

  1. MacGyver sagt:

    Keiner schafft meinen Rekord!

  2. Karik Atur sagt:

    Spitze! Ihr seid meine Helden!!! :0)
    Ich wundere mich schon, wer die Scheißdosen überhaupt logt!?
    Wenn ihr nicht wärd, viele Cacher würden böse vor die Hunde gehen,
    wenn ihr diese Dinger nicht auch noch ignorieren würdet!
    Finde ich echt ne starke und selbstlose Tat – ich könnte Euch knuddeln!
    Alles Liebe … Ein Fan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.