Eine Zeit, als es noch keine Favoritenpunkte und Souvenirs gab…

Seit annähernd acht Jahren betreiben wir nun das Hobby Geocaching und „feiern“ gemnächst den 14000 gefundenen Geocache.

Zeit dafür einmal zurück zu blicken…..

2008 wurden wir von einem Polizist, der dieses Hobby betreibt auf unsere erste Tour mitgenommen.

Damals war noch alles neu und jeder Cache ein besonderes Erlebnis.

An diesem ersten Tag trafen wir einen anderen Geocacher auf dieser Tour und sahen einen ersten TB.

Einen Tag später legten wir unseren eigenen Account an und sahen uns nach einem günstigen GPS um.

Bei Ebay ersteigerten wir uns ein „Lowrance iFinder GO“ und fanden damit unsere ersten Geocaches.

Damals noch ohne Karte und nur vom Pfeil des Kompasses geleitet.

Das Hobby zog uns in seinen Bann und wir besorgten uns bessere Geräte.

Es folgten ein Garmin GPS 60 und ein Garmin Oregon 300.

Endlich ein Gerät mit Kartendarstellung, was für eine Verbesserung!

Irgendwann besuchten wir auch unser erstes Geocaching-Event, ein Flashmob-Event in Hamburg.

Was für „merkwürdige“ Leute man kennenlernte…..

Viele Geocacher aus dieser Zeit betreiben das Hobby auch noch heute, vielleicht nicht mehr so intensiv wie früher, aber es gibt sie noch.

Andere haben das Hobby aufgegeben und einige weilen leider nicht mehr unter uns.

So ist der Lauf der Zeit….

Dann entstand irgendwann das Bedürfnis, einen Geocache sein eigen zu nennen.

Es wurde eine schöne Stelle ausgesucht und die Koordinaten mit unzähligen Messungen ermittelt, man wollte ja nichts falsch machen.

Es wurden weitere Geocaches geplant und gelegt, bei denen man dann auch manchmal andere Geocacher traf und kennenlernte.

Dann kam der erste Auslandsurlaub, bei dem natürlich auch Dosen gesucht werden sollten.

Dänemark, Land der Munitionskisten

Zumindest fand man damals sehr viele von diesen Cachebehältern, die nach wie vor zu unseren persönlichen Lieblingsbehältnissen zählen

Gefühlt ging es zur damaligen Zeit gemütlicher zu beim Geocaching.

Die meisten Events waren eher Stammtische und Mega-Events eine Seltenheit, zumindest in Deutschland.

Apropos Events, Events veranstalteten wir selbstverständlich auch!

Zuerst gemeinsam mit einem damals befreundeten Geocacher, später dann alleine.

Man lernte so unheimlich viele neue Hobbykollegen kennen und es entwickelten sich Cacherfreundschaften, die bis heute anhalten.

Auch gute Bekanntschaften aus dieser Zeit bestehen bis heute.

Es folgten erste „Auftritte“ in Podcasts und der erste Besuch eines Mega-Events.

Wir veranstalteten ein Geocoin-Rennen und waren Mitveranstalter beim Wettbewerb „Stromarns Cache des Jahres“.

Bevor wir Mitveranstalter wurden, nahmen wir auch an diesem Wettbewerb teil und gewannen zwei Mal die Kategorie „Tradi“ und „beste Dose“.

Wir veranstalteten Indoor-und Outdoor-Events, mit und ohne Motto, den beliebten Geocacher-Flohmarkt gemeinsam mit einem Cacherfreund u.s.w

Wolle man alles aufzählen, was man in den Jahren erlebt hat, man müsste wahrscheinlich ein Buch schreiben……

Zumindest blieben wir Geocaching.com treu und loggten nie Caches auf Plattformen wie Opencaching.

Warum? Keine Ahnung, sprach uns nie an und reizte uns auch nie.

Apropos Geocaching.com:

Über die Jahre änderte sich viel auf der Plattform von Groundspeak.

Irgendwann gab es Souvenirs, Giga-Events und Favoritenpunkte.

Nicht jede Veränderung war gefühlt eine Verbesserung.

Genannt seinen da zum Beispiel die Challenge-Caches, die so etwas wie einen Wettbewrb um „höher, weiter, schneller“ ins Hobby brachten.

Nüchtern betrachtet eigentlich nur ein „Schwanzvergleich“.

Wer es nötig hat……

Im Laufe der Zeit änderte sich auch die Form der Geocaches.

Während es früher noch häufiger Gurkengläser und Eisbehälter zu finden gab, hielten nun Lock&Lock Dosen Einzug.

Auch gibt es heutzutage mit Technik versehene Dosen, die damals noch gar nicht vorstellbar gewesen wären.

Selbstverständlich hat sich auch die Menge der verfügbaren Geocaches von heute gegenüber 2008 deutlich verändert.

Während es zu unserer Anfangszeit in unserem Städtchen nur an die 20 Geocaches gab, ist dies heute ein Vielfaches der Menge.

Aber Quantität bedeutet nicht zwangsläufig Qualität…..

Sicher war „früher“ auch nicht jede Dose toll und nicht jeder Versteckort sehenswert.

Wie schon erwähnt war in der „guten alten Zeit“ nicht alles besser, aber gefühlt deutlich gemütlicher.

Nun schreiben wir schon das Jahr 2016 und wir haben nach wie vor „Bock auf dieses Hobby“.

Mittlerweile sehen wir alles etwas gelassener und Dinge, die uns früher wahrscheinlich noch aufgeregt hätten, amüsieren uns eher.

Soll sich jeder so zum Löffel machen, wie er es gerne möchte!

Nervige Cacherkollegen verschwinden (meist) irgendwann wieder in der Versenkung, so zeigt es zumindest die Erfahrung der Jahre.

Wir haben schon so viele kommen und wieder gehen gesehen……

Wer meint, sich bei oder durch dieses Hobby einen Namen zu machen, oder „berühmt“ zu werden, ist ohnehin falsch gepolt.

Gespannt sind wir, was die nächsten Jahre an Veränderungen (positiv wie negativ) bringen und wohin die Reise dieses Hobbys geht.

Ob wir es je bereut haben, dieses Hobby begonnen zu haben?

Ein klares „Nein“!

Würde man etwas anders machen?

Mit dem Wissen von heute sicherlich, wobei alle Handlungen und Entscheidungen der Vergangenheit zum damaligen Zeitpunkt nachvollziehbar sind.

Sicherlich hat man auch so manches verbockt, aber das gehört nun einmal dazu.

Alle Diskussionen die man geführt hat, alle „Feinde“ die man sich gemacht hat, alle Geocaches die man besucht hat, alle Freunde die man sich gemacht und manchmal auch wieder verloren hat, alle Touren die man gemacht hat, alles was man gesagt/geschrieben/gelesen hat, gehört dazu.

Zu einem selbst, zur eigenen „Cacherlaufbahn“ und somit auch zu diesem Hobby.

Wir bleiben auf jeden Fall dabei, zumindest solange es uns noch Spaß macht…..

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten auf Eine Zeit, als es noch keine Favoritenpunkte und Souvenirs gab…

  1. Horrorheinz sagt:

    Nunja, auch 2008 gab es schon jede Menge Pisseckencaches und Caches, die lieblos irgendwohin gerotzt wurden. Es gab keine FP, dafür aber GCVote. Es gab interessante Cacher und Deppen. Es gab auch immer wieder tolle Caches.
    Hm, das is ja fast wie heute…

  2. Lumpi-LP sagt:

    Bis auf die Founds und das Anfangsdatum kann ich dem nur zustimmen 😉
    – Lumpi-LP –

  3. Ein toller Artikel.
    Genau diese Erfahrungen haben wir in der Vergangenheit auch gemacht.
    Mittlerweile sind wir schon 9 Jahre dabei (seit März 2007), haben aber erst gut 4300 Founds.
    Schauen wir mal, wie sich das Ganze so weiter entwickelt… ☺

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.